Wörterbuch des besorgten Bürgers – Buchpräsentation mit Robert Feustel und Nancy Grochol

Dienstag, 7. März 2017, 19.30 Uhr, Buchhandlung Volkert
92237 Sulzbach-Rosenberg, Neustadt 6

Von „Asylindustrie“ über „Merkeljugend“ bis „Volkstod“: In Kreisen besorgter Bürger machen dieser Tage Begriff die Runde, deren Unsinn nicht selbstverständlich ist.

Dieses Wörterbuch kartografiert und kritisiert – unvollständig und selbst wertend – in 150 Einträgen den sprachlichen Zauber, der weite Teile der politischen Öffentlichkeit erfasst hat und der beharrlich mit stilisierten Ängsten spielt. Konsequent aus einer falschen Opferperspektive werden Tabubrüche inszeniert, um noch so derbe Zumutungen als verkannte Wahrheit zu deklarieren. Neben der politischen Schärfe, welche die Aufarbeitung besorgter Sprache unweigerlich zeigt, kommt auch (ungewollt) Komisches zum Vorschein: Wer etwa von „Volksverdünnern“ spricht, hat nicht darüber nachgedacht, dass Besorgte – um im Bild zu bleiben – dann die Arterien der Gesellschaft verstopfen.

Die Veranstaltung wird realisiert mit freundlicher Unterstützung des ver.di Orstvereins Sulzbach-Rosenberg.

Wörterbuch des besorgten Bürgers. Hg. v. Robert Feustel, Nancy Grochol, Tobias Prüwer und Franziska Reif. Mainz: Ventil-Verlag 2016.

 

Punkerkomitee. Erste ordentliche Mitgliederversammlung des PunK e.V.

Am 11. Dezember 2016 traf sich die Mitgliedschaft des „Vereins für Politik und Kunst – PunK e.V.“ zur ersten ordentlichen Mitgliederversammlung. Besprochen wurden Strategien für die Zukunft sowie die allgemeine Frage, wie man im 21. Jahrhundert leben solle. Herausgekommen sind konkrete Pläne für Veranstaltungen in der ersten Jahreshälfte 2017. Außerdem wurden noch Befindlichkeiten ausgetauscht. Am Ende tranken einige der Mitglieder diverse Kaltgetränke in einem nahegelegenen Gasthof.

Mitgliederversammlung 2016
Einige der Mitglieder wollen unerkannt bleiben. Deshalb die schwarzen Balken.

 

Make Sulzbach great again! Verein für Politik und Kunst gegründet

Am Abend des 6. November 2016 fand sich eine Gruppe von Leuten in Sulzbach-Rosenberg zusammen, um den „Verein für Politik und Kunst – PunK e.V.“ zu gründen. An mehreren Sitzungen war im Vorfeld an der Satzung des Vereins gearbeitet worden, die von den Gründungsmitgliedern nun einstimmig verabschiedet wurde. Auf die Frage, was die Gründung dieses Vereins denn um Himmels willen bringen solle, antwortete einer der Anwesenden lapidar: „Make Sulzbach great again.“ – Kurz darauf wurde ausgerechnet er zum Schatzmeister gewählt.

Foto von der Gründungsversammlung
Auf der Gründungsversammlung des PunK e.V. wurden Biere aus Dosen sowie eine Flasche Rotkäppchen-Sekt getrunken.